Hamsterhaltung: sonstige Pflege

Alltägliches, Hamsterhaltung, Tiersch(m)utz
Auf dieser Seite möchte ich Aspekte bei der Hamsterhaltung zur Sprache bringen, die ich bislang weder in einem Buch, noch auf einer anderen Internetseite so deutlich gefunden habe, wie ich sie aufzeigen werde. - Fangen wir mit dem Laufrad und dessen Pflege an, damit Hamster und Mensch möglichst lange was davon haben und nicht nach kürzester Zeit entweder mangels Hygiene erkranken oder neu gekauft werden muss. Bereits beim ersten Rad, mit dem Kleiner Dienstag bei mir einzog, fiel mir der allgemeine Zustand auf: klein und dreckig. (links) Mal davon abgesehen, dass es ihm nachts ohnehin weg genommen wurde, weil es "störte", wenn er seiner Natur buchstäblich freien Lauf ließ. Bis ich mir über eine passendere Einrichtung für sein Habitat im Klaren war, musste alles Alte noch durchhalten:

Hamsterhaltung: Ernährung

Alltägliches, Hamsterhaltung, Tiersch(m)utz
Wovon ich bei der Haustierhaltung die meisten Pickel bekomme, sind diese unsinnigen, Zeit und Nerven raubenden Diskussionen über das " einzig wahre, weil richtige" Futter - besonders beliebt, wenn es sich um Hund und Katze handelt. Wobei es heutzutage wohl kaum noch eine Steigerung geben dürfte, wird doch Hunden von bislang namhaften Herstellern ihr Anspruch auf Fleisch abgesprochen, indem - dem Veggie-Schwachmatismus folgend - "green petfood" und wie der ganze "gute", respektive "bessere" Mist sonst noch betitelt ist, als "Alleinfuttermittel" deklariert wird. * Augen ein Mal um die Welt verdreh * Wer sein Haustier "veggie pur" ernähren möchte, soll sich Kuh, Pferd, Schaf, Ziege, Meerschwein oder Hase zulegen. Beim Hamster war mir zumindest bekannt, dass er viel Pflanzliches f

Hamsterhaltung: Unterbringung

Alltägliches, Hamsterhaltung, Tiersch(m)utz
Bei Hund und Katz' mit Bach-Blüten schon nennenswerte Erfolge erzielt, entschied ich mich, diese auch bei nun >meinem< Hamster einzusetzen, um die kleine Nagerseele wieder (vorallem einfacher und schneller als nur mit "Zeit") in Balance zu bringen. - Denn eines hat man mit einem Hamster im Gegensatz zu einer Katze, einem Hund oder einem Reptil nicht wirklich: viel Zeit. Es hieß, Kleiner Dienstag sei im März 2018 geboren, war damit mindestens "schon" fünf Monate "alt", was bei einer Lebenserwartung von 2 bis 4 Jahren bereits einen großen Lebensabschnitt bedeutete. Um dem kleinen Kerl ein hamstergutes Leben zu ermöglichen und auch selbst - natürlich - besser zu sein als in der Vergangenheit (schließlich lernt man nie aus, also ich zumindest nicht), klotzte ich ganz schön r

Immer auf die Klein(st)en – Hamsterhaltung

Alltägliches, Hamsterhaltung, Tiersch(m)utz
Es gibt Dinge im Leben, die einem so gar nicht liegen und bevor der Schuss - vorprogrammiert - nach hinten los geht, lässt man lieber konsequent die Finger davon. Dann wiederum gibt es Situationen, denen man schlichtweg aus dem Weg geht oder zu gehen versucht, weil man eigentlich keine Ambition dafür hegt (ein Termin, eine Party und ähnliches), welche sich allerdings, wenn man sich doch darauf eingelassen hat, als sehr positiv entwickeln. Im Nachhinein muss man sich eingestehen: hätte man diese Erfahrung verpasst, wäre es doch sehr bedauerlich gewesen. - Wer kennt es nicht? Die "Partys", deren "Einladungen" ich seit meiner Jugend immer ausgeschlagen hatte - zumindest wenn es darum ging, die Versorgung und damit die Verantwortung für "Kleinzeug" zu übernehmen - liefen unter den Motti Vög

Tierheim Süderstraße in Hamburg: Geht’s noch?

Alltägliches, Gesellschaft & Politik, Hundehaltung, Katzenhaltung, Tiersch(m)utz
"Man hört oder liest davon immer nur und hält alles für einen schlechten Witz. Nie im Leben käme man darauf, mal selbst da hinein zu geraten oder Jemand, der einem nahe steht." Mit diesen Worten verabschiedete sich heute morgen meine Hundebekanntschaft Oliver nach dem gemeinsamen, sich zufällig ergeben habenden Spaziergang und ich steuerte Kopf schüttelnd die Haustüre an. Welchen Knopf hatte dieses Mal gedrückt, um in diesem falschen Film zu landen? Was ist geschehen? Olivers Mutter Beate, rüstige 70+, sehr hundeerfahren, nicht nur das Herz am rechten Fleck, sondern auch mit jeder Menge Verstand gesegnet, hatte im Mai vom Tierheim in der Hamburger Süderstraße einen ebenfalls betagten, doch altersentsprechend aktiven Ridgeback-Labbi-Mix namens Caruso übernommen, mit dem sie drei Mo

Der Mensch: das *piep* de luxe

Alltägliches, Gesellschaft & Politik, Hundehaltung, Katzenhaltung, Tierhaltung Sonstige, Tiersch(m)utz
Ich erinnere mich zumindest noch daran, wie ich zwischen Kindheit und Jugend steckend eine Sendung sah, in der Kinder- bzw. Jugendgruppen mit relativ einfachen und doch lehrreichen Aufgaben gegeneinander antraten. Eine dieser - wie es heute heißt - "Challenges" forderte sinngemäß: Gehe durch deine Stadt und fotografiere das größte und schlimmste Raubtier. Die meisten Gruppen steuerten gleich den Zoo an und schließlich gab es eine Gruppe, die viele Passanten auf einem großem Platz baten, sich gemeinsam für das Foto aufzustellen... Was Heute, mit all den perfekten, guten und vorallem besseren Zeitgenossen undenkbar ist: ohne Theater erklärten sich die Meisten, weil die paar Minuten Zeit habend, dazu bereit. Auch wenn sich dieses "Spiel" damals in meinen Kopf einbrannte und mich vermu

Mein Brustkrebs – Deckel druff.

(Mein) Brustkrebs, Alltägliches, Gesellschaft & Politik
Mit einschließlich Heute liegen 1 Jahr, 3 Monate, 6 Tage oder: 66 Wochen und 1 Tag oder: 463 Tage oder: 11.112 Stunden oder: 666.720 Minuten oder: 40.003.200 Sekunden eines Lebensabschnitts hinter mir, den ich nur meinem schlimmsten Feind und / oder rücksichtslosen Mit-Erdlingen gönnen würde. Nach meiner Krebstherapiestrecke (inklusive Zahnwurzel-OP, Darmspiegelung, Karpaltunnel-OP - wenn schon, denn schon) war ich doch recht froh, mich Ende Februar für drei Wochen in Reha verabschieden und dabei von meinem Haustier begeleitet werden zu können. Wenn man zurück blickt, dass man seitens des Sozialdienstes im Krankenhaus, noch bevor die eigentliche Krebstherapie überhaupt startet, mit Info belagert wird, die erst in der Zielgeraden zum Tragen kommt, dürfte es nicht sonderlich verwundern

Wildtierhilfe Bio-Top e.V. – fünf Jahre später

Alltägliches, Gesellschaft & Politik, Tiersch(m)utz
Seit meinem ersten Eintrag 2013 über Bio-Top e.V. hat sich in Volkertshausen sehr viel, in alle möglichen Richtungen, getan. Mit diesem Artikel möchte ich einen Blick hinter die Kulissen ermöglichen und ein wenig aus dem Nähkästchen plaudern, um Allen, die es interessiert (grundlos werdet Ihr nicht auf meinem Blog unterwegs sein), mal das wahre Ausmaß geistiger Diarrhö vor Augen zu führen, dem Mitarbeiter von Wildtierstationen und Tierrettungsdiensten täglich gegenüberstehen und nahezu hilflos ausgeliefert sind. Dass Wildtiere (immer noch) keine Lobby haben, sieht man in erster Linie an der Gesetzgebung. Auch wenn sich Deutschland den Tierschutz als "Staats"ziel auf die Fahne geschrieben haben will - Artikel 20a GG: Der Staat schützt auch in Verantwortung für die künftigen Gener

Junge Ringelnatter erkennen

Alltägliches, Tiersch(m)utz
43 Jahre bekam ich nie eine heimische Schlangenart zu Gesicht, sodass ich hierüber nur von Hören-Sagen-Lesen leben musste - schade, dass es sich mit den Vollpfosten in der Gesellschaft nicht ähnlich verhält. Bei einem heutigen Waldspaziergang wäre ich beinahe auf eine kleine Schlange getreten, die mittig auf dem Weg lag und erst mal keinen wirklich fitten Eindruck machte. Ein neuer, noch nicht angespitzter Bleistift war größer und dicker ... Ich gehöre zu den seltenen Modellen der humanoiden Spezies, das keine Angst vor Schlangen hat, bis vor einigen Jahren selbst Kornnattern hielt, in dieser Zeit auch zwei kranke Tiere aus schlechter Haltung rausholte und aufpäppelte. Das Tier zu meinen Füßen anfassen war also nicht das Problem, es zu bestimmen und den sichtbaren Zustand richtig

DRV Bund

(Mein) Brustkrebs, Alltägliches, Gesellschaft & Politik
Eigentlich sollte die Deutsche Rentenversicherung Bund nur mit einem Platz als Randnotiz im entsprechenden Beitrag bedacht werden - was kann es schon groß darüber zu berichten zu geben? -, doch was man (auch) mit diesem Verein mal wieder im sozial-fiskal-politisch "durchdachten" System Deutschlands erlebt ... du kriegst die Tür nicht zu! Originaleintrag 04.04.18: Bis auf die berufliche Rehafachberatung der Deutschen Rentenversicherung dürfte ich mittlerweile jede Stelle durch haben, die einem als Krebspatient in den Weg kommt und was soll ich sagen? ... Alles läuft gut, bis ... ja ähm ... tja ... bis wieder irgendeine Einrichtung daher kommt, wo "Bund" drauf steht und / oder "Bund" drin ist. Sei es das Jobcenter, welches nach geltender, Alle über einen Kamm scherender Gesetzeslage be