Hamsterhaltung: Ernährung

Nicht zur Strafe, nur zur Leibesübung. – Je mehr Hamster in ihrem kleinen Reich gefordert und gefördert werden, umso zufriedener dürfte ihr Haustier-Dasein sein.

Wovon ich bei der Haustierhaltung die meisten Pickel bekomme, sind diese unsinnigen, Zeit und Nerven raubenden Diskussionen über das “ einzig wahre, weil richtige“ Futter – besonders beliebt, wenn es sich um Hund und Katze handelt.

Wobei es heutzutage wohl kaum noch eine Steigerung geben dürfte, wird doch Hunden von bislang namhaften Herstellern ihr Anspruch auf Fleisch abgesprochen, indem – dem Veggie-Schwachmatismus folgend – „green petfood“ und wie der ganze „gute“, respektive „bessere“ Mist sonst noch betitelt ist, als „Alleinfuttermittel“ deklariert wird. * Augen ein Mal um die Welt verdreh *

Wer sein Haustier „veggie pur“ ernähren möchte, soll sich Kuh, Pferd, Schaf, Ziege, Meerschwein oder Hase zulegen.

Beim Hamster war mir zumindest bekannt, dass er viel Pflanzliches frisst und wenn ich es noch richtig im Schirm hatte, sich gerne auch mal was Tierisches einverleibt – Veggie-Krieger kommt aus Euren Löchern, nieder mit den „bösen, bösen“ Hamstern!
* süffisant grins *

Wo ich etwas länger brauchte, um durchzusteigen, war die Häufigkeit der verschiedenen Futter: zuckerhaltiges Obst nur 1x die Woche, Tierisches bis zu 4x die Woche, Gemüse täglich, frisches Grünfutter in kleinen Mengen, vom Kohlrabi bspw. nur die Blätter, Nichts von der frischen Frucht, Nüsse und Kerne nur alle 2 bis 3 Tage usw. usf.

Liebe „sensible“ Frauen und Männer der Schöpfung, für Euch zur Info: nachfolgend beschreibe und zeige ich ein paar Futterszenarien, die Euren „sanften Gemütern“ unter Umständen nicht gut tun, für Hamster in ihrem tristen Leben als Haustier dafür großes Kino bedeuten (und nur darauf kommt es – mir – an!). Wenn Ihr also ab Hier weiterlest, tut Ihr das auf gänzlich eigene Verantwortung!

Neben pflanzlicher Nahrung (Getreide, Kleinsämereien, Gemüse, Obst – frisch, wie getrocknet -, Kräuter, Nüsse und Kerne) benötigen Hamster auch Tierisches in Form von Würmer, Insekten, Bachflohkrebse und sogar Garnelen sollen die Kurzen fressen dürfen.

Bachflohkrebse auf Magerquark. Da lässt sich auch ein Mesocricetus auratus nicht lange bitten.

Bevor ich uns, vorallem wegen der (toten) Mehlwürmer, einen kleinen Eimer Insekten und Schalentiere besorgte, „lieh“ ich mir, Anfangs der zweiten Woche, bei einer lieben Freudin eine „Prise“ lebender Mehlwürmer, die ich von Zeit zu Zeit Kleiner Dienstag vor die Nase hielt: entweder ist der Jagdinstinkt bei domestizierten Hamster doch nicht mehr so verankert, sondern muss von Kleinhamsterbeinchen an geweckt (trainiert) werden oder KD war einfach noch zu neu bei mir und traute der Sache schlichtweg nicht.

Doch auch nach Kauf der getrockneten Proteine, sah ich Kleiner Dienstag nicht einmal etwas davon fressen, sodass ich mir wirklich Gedanken machte: wie schnell setzen bei Hamstern eigentlich ernst zu nehmende Mangelerscheinigungen ein? Um dem entgegen zu wirken, griff ich zu einer weiteren Möglichkeit, Tierisches in den Kleinen zu kriegen: ich kaufte Magerquark, hielt Herrn Hamster bei nächster Gelegenheit einen Finger voll davon hin und siehe da: ich war sein Held und das Eis gebrochen! * freu * Kurze Zeit später fand ich im Häuschen sowie im Sandbad auch gebunkerte Mehlwürmer.

Hamstergerechtes Futter ist Beschäftigung, …

… hamstergerechte Beschäftigung hängt mit Futter zusammen.

Bin ich spazieren, wofür ich i.d.R. meist in irgendeinem Wald verschwinde, um die Ruhe zu genießen, bringe ich ihm immer mal was mit: Löwenzahn, Sonnenblume, Mais(blätter), Brennnessel, Schafgarbe, Gänseblümchen, Stücke von möglichen Laubbäumen zum Nagen, Haselnüsse, Walnüsse, Buchecker (max. 2 Stück in der Woche wegen der Blausäure, die wiederum gut gegen Krebs ist) usw.

Neben dem täglichen Frischfutter (eine Auswahl aus: Gurke, Zucchini, rote! Paprika, Karotte, Tomate) mache ich Zwerg Nase allerdings mit Kohlrabiblätter, Feldsalat und den knackigen Teilen von Eisbergsalat die größte Freude.

Wachsraupen sind nichts Exotisches und ganz normal im Futterbedarfshandel erhältlich.

Nachdem mein Versuch, bei Kleiner Dienstag mit lebenden Mehlwürmer zu punkten kläglich scheiterte – vielleicht hatte ich auch den falschen Zeitpunkt zum Schichtbeginn von ihm erwischt – bat ich meine Freundin um eine Wachsraupe.

Sie gab mir Zwei, was gut war, denn auch dieses Mal war mein Timing, dem Nager was Super-Duperes anzubieten, ausbaufähig: nachdem er aufgestanden, zu sich gekommen war und sich geputzt hatte, musste er erst mal ins Rad – the hamster you want to reach, is still not available. Umso größer war seine (und meine) Begeisterung, als er mich sowie die Schmetterlingslarve wahrnahm.

Nach nun fast sieben Wochen haben wir (genauer gesagt: ich) einen passablen Rhythmus gefunden: Nachmittags nehme ich nur erst das Gemüse aus dem Kühlschrank, damit es zimmerwarm werden kann; sobald es dunkel wird (ca. 18.30/19h), nehme ich den Bezug vom Käfig, jetzt kann auch der TV etwas „lauter“ sein.

Gegen 20h/20.30h ist mit ersten Lebenszeichen von Herrn Hamster zu rechnen bzw. weiß ich, dass er jetzt lang und gut geschlafen hat, sodass ich anfangen kann, „Krach“ zu  machen: Türchen auf, restliches Frischfutter raus, Wassernapf raus, ggf. Gitterteil ganz weg um sonstige Partyspuren leichter zu entfernen, Grünfutter austauschen, frisches Wasser rein.

Es dauert selten lange, bis sich KD blicken lässt, den „Tumult“ in seinem Reich in Augenschein zu nehmen. Manchmal bleibt er gleich da, manchmal legt er sich noch eine Runde aufs Ohr.

Bild links: Die Augen noch auf Halbmast, die Ohren noch angelegt, weder Fisch, noch Fleisch: wenn sie etwas Leckeres registriert haben, sind Hamster auch nur Menschen und tasten sich schlaftrunken zum Ziel.

Tipp zum Schluss: Nicht nur Hunde und Katzen wollen / müssen beschäftigt werden, damit sie weder abstumpfen, verfetten oder verblöden.

In einem kleinen flachen Untersetzer aus Terrakotta biete ich Kleiner Dienstag lediglich passend zugeschnittenes Frischfutter. Das Hauptfutter verstreue ich im gesamten Käfig, auch auf den Ebenen und Grünfutter muss sich der Kurze ebenfalls erarbeiten, siehe erstes Bild ganz oben ^.

Diese Aktivitäten scheinen für Hamster verhältnismäßig anstrengend, sodass zumindest KD weniger in seinem Rad vor sich hin läuft, als am Anfang und wie ich es von früher, von anderen Hamstern her kenne / erzählt bekam.

Weitere Beschäftigungsmöglichkeiten und Ideen zeigen wir Euch in Kürze auf einer anderen Seite.

*in diesem Sinn*
Eure Zeller

Richtig gut gemachte Infoseiten zum Thema was der Hamster essen darf, was nicht und wieviel wovon, findet man im Blog von Zoobio.de , unter den Hamster Infos von diebrain.de sowie bei der Hamsterhilfe NRW.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.