Monat: Mai 2012

Veterinär-medizinische Fehldiagnosen. Oder: wenn Hochmut zum Bumerang wird. (Teil 4/ 5)

Alltägliches, Hundehaltung, Tierhaltung Sonstige
Hm, tja … Was soll man dazu sagen? … nachdem man sich vom ersten Lachanfall und ungläubigen Kopfschütteln erholt hat … Wie bereits geschrieben, bedurfte es mehrere Anläufe, einen geeigneten Sachverständigen zu finden: Nr. 1 erklärte sich aufgrund seiner Vorstandschaft bei der Tierärztekammer als befangen. Nr. 2 und Nr. 3 befanden sich selbst als nicht fachlich genug und verwiesen jeweils unabhängig voneinander an jene Kompetenz, bei der Gino schließlich im März untersucht wurde. Hiervon versuchte uns die Gegenseite (aus gutem Grund?) abzuhalten: [Zitat aus dem gegnerischen Schreiben vom 10.02.12] … wird mitgeteilt, dass kein Bedarf für den Gutachtervorschlag der Klägerseite besteht, da bereits Prof. Dr. Dr. [Name] als Gutachter vom Gericht bestellt wurde. [Zitatende]

(Tierschutz)Tiere machen angreifbar

Alltägliches, Gesellschaft & Politik, Hundehaltung, Wir Gegen Hundesteuer
Sei es in einer Partnerschaft (“das Tier oder ich?!”), bei der Wohnungssuche (“Keine Haustiere!”), um Kinder”willen” zu befriedigen und das eigene, meist schlechte Gewissen zu beruhigen (“…ihr seid ja ständig am Arbeiten!”) oder eben der Einsatz als Pflegestelle für eine organisierte Tierschutzeinrichtung oder eine privat engagierte Tierschutzperson: Wer es mit Tieren zu tun hat, wird automatisch angreifbar. – Ganz besonders, wenn es sich um die Aufnahme zur Pflege von Tierschutzhunden auf unbestimmte Zeit, bis zur Vermittlung, handelt. Letzten Freitag mache ich den Briefkasten auf und halte ein Schreiben der Gemeinde Engen in den Fingern, mit der rhetorischen Frage, ob ich außer meinem (angemeldeten) Hund Gino noch Weitere halten würde und dass man mich für diese Nachfrage um Verständ

Veterinär-medizinische Fehldiagnosen. Oder: wenn Hochmut zum Bumerang wird. (Teil 3/ 5)

Alltägliches, Hundehaltung, Tierhaltung Sonstige
Ich konfrontierte Fr. Dr. P. telefonisch mit diesem Befund, worauf hin sofort ein Donnerwetter hoch hundert ausbrach: Nichts Anderes hätte sie von diesem Arzt erwartet, da er ihr schon längere Zeit das Leben schwer machen würde; ich ihm bloß keinen Glauben schenken soll und falls ich mich darüber öffentlich äußern sollte, ich schneller eine Verleumdungsklage am Hals hätte, als ich schauen könnte! Ihre Stimme war ein einziges sich Überschlagen von Buchstaben, bevor sie das Telefonat wutentbrannt abbrach. Diesen Ausbruch erzählte ich dem Chefarzt der Tierklinik und meinte auch, dass ich keine Lust hätte, zwischen irgendwelche Fronten zu geraten, da es mir einzig und allein um meinen Hund ging. Der Chefarzt pflichtete mir bei und erklärte mir, dass er Fr. Dr. P. nicht pers

Veterinär-medizinische Fehldiagnosen. Oder: wenn Hochmut zum Bumerang wird. (Teil 2/ 5)

Alltägliches, Hundehaltung, Tierhaltung Sonstige
Zwei Wochen nach der schockierenden Diagnose und unserer letzten, gemeinsamen Italientour, checkten wir für eine Woche in das ehemalige Hundehotel Herzog Tassilo in Bad Griesbach bei Passau ein, welches 2011 einen Nachfolger bekam: das Seehotel Moldan in Postmünster. Das Motto des Herzog Tassilo lautete: Wellness für den Hund und seinen Menschen. Von unserem Spontanurlaub erhoffte ich mir, meine Nerven wieder komplett in den Griff zu kriegen, damit auch Gino wieder mit mir bzw. über mich etwas zu lachen hatte. Den ersten Tag war ich noch äußerst angespannt und immer in der Angst lebend, für Gino könnte dies alles zu viel werden. Wann immer sich ihm andere Hunde näherten – was in einem Hundehotel ja nie ausblieb… – stand ich unter Vollalarm und konzentrierte mich äußerst k

Veterinär-medizinische Fehldiagnosen. Oder: wenn Hochmut zum Bumerang wird. (Teil 1/ 5)

Alltägliches, Hundehaltung, Tierhaltung Sonstige
Ich wurde sehr oft gefragt, warum ich es nicht einfach dabei belassen konnte, als sich heraus stellte, dass mein Hund Gino doch nicht herzkrank sei und ich den Weg eingeschlagen habe, der nun hinter uns liegt? Dies hatte zwei Beweggründe: 1) Dem Großteil der Gesellschaft ist zwar bekannt, dass (Haus)Tiere rechtlich gesehen immer noch eine “Sache” sind und vermutlich auch auf Ewig bleiben, worüber sich aber bei jeder sich bietenden Gelegenheit “aufgeregt” wird – vor allem seitens der Haustierbesitzer. Was sehr Viele allerdings nicht wissen (wollen?): durch eine Neuerung des Tierschutzgesetzes (TierSchuG) 1986 wurde die “Verantwortung des Menschen für das Tier als Mitgeschöpf“ ausdrücklich anerkannt, welcher 1990 das Gesetz zur Verbesserung der Rechtsstellung des Tieres im bür