Leinenzwang und Steuerpflicht

Zum Nachdenken: Hunde müssen an die Leine und Steuern zahlen (lassen), weil sie sonst …

  • Frauen belästigen,
  • mit Drogen dealen,
  • Menschen aussetzen,
  • Menschen missbrauchen,
  • Ladendiebstähle begehen,
  • sich an Kindern vergreifen,
  • auf Hartz4 machen würden,
  • Gewalt gegen Polizisten ausüben,
  • aus Frust bewaffnet Amok laufen,
  • Atommüll durch die Gegend fahren,
  • Kinder- / Tierpornos (ver)kaufen,
  • alten Damen die Handtaschen klauen,
  • rechtsradikales Gedankengut verbreiten,
  • jede andere, denkbare Straftat begehen,
  • andere Haustiere nicht artgerecht halten,
  • wie „Halbstarke“ die Gesellschaft anpöbeln,
  • aus dem Hinterhalt auf Menschen schießen,
  • illegalen Organ- und Menschenhandel betreiben,
  • Lobbyistentum und Vetternwirtschaft betreiben,
  • Parkbänke zertrümmern und Feuer daraus machen,
  • zu ausartenden facebook-Partys einladen / gehen,
  • in der Öffentlichkeit Komasauf-Gelage veranstalten,
  • ihre Millionen vorbei am Fiskus im Ausland bunkern,
  • die frisch gepflanzten Blumen zerstören oder klauen,
  • Flaschen zerschlagen und die Scherben liegen lassen,
  • Papier- und Mülltonnen auskippen und alles umherwerfen,
  • harmlos beginnende Streitereien tödlich eskalieren lassen,
  • Blinden den Stock klauen und sie auf die Straße schubsen,
  • nach dem Grillen Essensreste und Müll ins Gebüsch werfen,
  • dem Volk sehr überzeugend, direkt und dreist ins Gesicht lügen,
  • mit illegalen oder schlecht gesichert aufbewahrten Schusswaffen „spielen“,
  • kleine Kinder mit Schokolade oder falschen Versprechungen ins Auto locken,
  • sich überall durchschnorren, saufen gehen und womöglich noch überall hin kotzen,
  • unnötige, kostspielige Bauvorhaben absegnen und damit Steuergelder verbrennen,
  • Gesetzesentwürfe, die Korruption von Politiker, Beamten & Co. unterbinden sollen, ablehnen,
  • selbst das eigene Volk ausspionieren, deren Daten weitergeben und tun, als wüssten sie von
    Nichts,
  • Fastfood-Verpackung nach dem eigentlichen Verzehr aus dem fahrenden Auto werfen oder
    sonstwo achtlos liegen lassen,
  • nach Straßen-, Dorf- oder Stadtfesten auf den Straßen und Gehwegen ein Bild der
    Verwüstung hinterlassen,
  • wie die Verrückten mit dem Fahrrad durch den Park sausen und kleine Kinder und alte Leute
    in Gefahr bringen,
  • nach Fußballspielen randalieren, zerstören, dadurch mehrstelligen Schaden verursachen und
    zahlreiche Leben gefährden,
  • alten Hausrat, Autobatterien und anderen, ggf. giftigen Müll wild im Wald, an der Autobahn
    oder im Naturschutzgebiet entsorgen,
  • im Gebüsch bei Parkplätzen und im Wald, einem „Bad“ in Menschenscheiße frönen (erkennbar
    an daneben liegenden Papiertüchern),
  • der Umsetzung von wirklich notwendigen bzw. beschlossenen Gesetzesänderungen eine
    „Übergangszeit“ von vielen Jahren einräumen,
  • den kleinen Gauner für Jahre hinter Gitter bringen, abgedankte (Schwarzgeld)Politiker
    dagegen mit einer großzügigen Rente laufen lassen,
  • das hart erarbeitete Geld ihrer Leinenhalter, zur „Rettung“ von Banken und EU-Länder, auf
    Nimmerwiedersehen ins Ausland schmeißen,
  • fürs nach Deutschland kommen, erst mal hier bleiben und schließlich fürs wieder Gehen Gelder abgreifen, wofür sie selbst nie etwas in die Sozialkassen einbezahlt, weil nie in Deutschland gearbeitet, haben.
  • Nutztiere unter verheerenden Bedingungen halten und wider dem Tierschutzgesetz
    behandeln: Kühe nur im Stall ohne Sonnenlicht, Hühner in Legebatterien, Mastgänsen den
    Hals bis zum Anschlag und darüber hinaus füllen, Ferkel ohne Betäubung kastrieren usw.,
  • allgemeines Verkehrsrowdytum begehen: Drängeln, Rechts überholen, mit Lichthupe von hinten auf einen zuschießen, mit dem Fahrrad auf Gehwegen rasen und sämtliche Gebote / Verbote der StVO vorsätzlich missachten.


Sämtliche Befürworter der Hundesteuer haben schon Recht: Bei so viel krimineller Energie, Überheblichkeit, Ignoranz, Arroganz und Egozentrik müssen nur Hunde in ihrer Bewegungsfreiheit eingeschränkt werden und Steuern zahlen (lassen).

Mehr Information und Aufklärung zum Thema Hundesteuer gibt’s – demnächst wieder – bei Wir gegen Hundesteuer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.