Autor: SZ

Rechtfertigung der Hundesteuer

Alltägliches, Hundehaltung, Wir Gegen Hundesteuer
- Hunde machen Dreck. Wo sie gehen und stehen ist es hinterher nicht mehr so, wie es vorher war. Die Beseitigung von Verunreinigungen durch Hunde auf öffentlichen Plätzen und Straßen (beispielsweise zersplitterte Bierflaschen, Zigarettenkippen, gebrauchte Kondome und Haushaltsabfälle) verschlingt Unsummen im Jahr. Klar, dass wir als Hundebesitzer da gerne mithelfen! - Hunde sind unhygienisch. Daher dürfen sie auch nicht auf Kinderspielplätze oder auf die meisten öffentlichen Grünflächen. Stellt euch mal vor, wie beispielsweise so ein Spielplatz plötzlich verseucht wäre, wenn mein Hund da drüber laufen würde mit seinen kontaminierten Pfoten! Widerlich! Der gesamte Platz müsste großräumig abgesperrt und desinfiziert werden. Dies kostet natürlich Geld. Daher ist es nu

Halsband oder Geschirr? – Eine Frage der Gesundheit und des Gehorsams.

Hundehaltung
[Bilder folgen] Neben Rüde oder Hündin?, Kastration: Ja oder Nein? und Welches Futter? dürfte Halsband oder Geschirr? wohl eins der meist diskutierten Themen in Sachen Hundehaltung sein. Mein erster Hund Mitte der 90er, trug ausschließlich Halsbänder in verschiedenen Variationen und eigentlich alle Hunde, auf die ich über die Jahre hin traf, waren mit Halsbändern ausgestattet. Für mich war klar und stand fest: H wie Hund, H wie Halsband. Wann, warum und wo entstand eigentlich das erste Hundegeschirr, wer brachte es in die Masse und wie verlief die gesamte Entwicklung der verschiedensten Modelle? Meiner heutigen Ansicht nach, eignen sich Halsbänder nur für Hunde, die nahezu 100% leinenführig sowie aus jeder Situation zuverlässig abrufbar sind und demnach weder ziehen noch ge

Flatazor: hochwertiges (Spezial)Trockenfutter aus Frankreich

Empfehlungen
Mit Übernahme der Pflegschaft von Panda (bei 27cm Schulterhöhe fast 12kg schwer) ahnte ich nicht mal annähernd, was auf mich zukommen würde. Wenige Tage nach seinem Einzug, hatte Panda unberechenbar auftretende Leck-Würg-Anfälle, während denen er wie ferngesteuert durch die Wohnung lief und alles, was ihm in den Weg kam, tranceartig ableckte. Diese Anfälle dauerten zwischen 20 Minuten bis zu vier Stunden, waren mit rein gar Nichts zu stoppen und man konnte es zeitweise richtig mit der Angst zu tun bekommen. Sind wir zum Gassi raus, fraß er von jedem Grasbüschel, den er erwischen konnte und meist dauerte es nicht lange, dass er (hauptsächlich in der Wohnung) erbrach, danach war’s wieder gut. An Pandas Unterboden waren zudem auffällige rote Stellen, die ihn allerdings nicht beson

Welches Hunderl hätten’S denn gern?

Alltägliches, Hundehaltung, Katzenhaltung, Tierhaltung Sonstige
In meinem direkten Umfeld bin ich mittlerweile dafür bekannt, äußerst kritisch zu sein, was das richtige bzw. falsche Zuhause diverser Hunderassen(mixe) angeht und entweder werde ich um Rat gefragt oder gänzlich gemieden. Leider war es schon immer so und wird wohl auch immer ein Stück weit so bleiben, dass es Menschen gibt, die sich ihre Schnüffelnase ausschließlich nach persönlichem Gefallen, einem Trend, aufgrund einer “günstigen Gelegenheit“ (wozu auch ich bei meinem ersten Hund vor etwa zwanzig Jahren gehörte) oder passend zur Wohnungseinrichtung zulegen. Dabei spielt es keine Rolle, ob das Tier von Privat,  einem Züchter, aus dem Tierheim oder vom Wühltisch eines Vermehrers kommt. Über die art- sowie rasse(mix)gerechten Bedürfnisse wird sich im Vorfeld kaum bis gar nicht kund