Der Blogeintrag für Terrarianer: Sphagnummoos ist nicht gleich Sphagnummoos

[Bilder folgen]

Im Zusammenleben und mit der Pflege von Reptilien erlebt man ja nicht ganz so viel Interessantes und Wissenswertes wie mit “Fellgelumpe”, weshalb ich mich mit Einträgen über Terraristik bislang eher zurückhielt.

Ich weiß nicht, ob und wo es im www vielleicht schon den ein oder anderen Kommentar dazu gibt, aber aus persönlicher Erfahrung (und Ärgernis) heraus, möchte ich hiermit auf die mangelhafte Qualität des Sphagnummoos’ von Dragon Terraristikbedarf hinweisen.

Vor einiger Zeit auf einer Reptilienbörse gekauft, habe ich mit dem 3x 100 Gramm-Sparpack bislang durchweg schlechte Erfahrung gemacht, welche ich allerdings erst mal auf mich schob und – selbstkritisch, wie ich nun mal sein kann – mein “Handling” damit in Frage stellte.

Bei einer weiteren Anwendung (mindestens 3 Versuche hat man ja, die gerade so für 5 Wetboxen reichen) betrachtete ich das Ergebnis als “kann mal passieren”, aber mittlerweile bin ich mir sicher, dass man bei Sphagnummoos im Grunde genommen überhaupt nichts falsch machen kann – nicht einmal ich! – weshalb es also nur an der *naja* Qualität des Produkts selbst liegen kann.

Normal im warmen Wasser aufquellen lassen, wieder ordentlich ausdrücken, damit es nur noch feucht, aber nicht mehr nass ist, wenn es in die Wetboxen gegeben wird, empfiehlt sich bei der Verwendung von Dragon-Moos, bereits nach einer Woche die Wetbox zu kontrollieren … und das Zeug in den Müll zu kippen, weil es a) nicht nur schimmlig geworden ist, sondern b) auch stark nach Pilzen riecht.

Die teilweise, sich im Moos befindenden Ästchen, die einen beim Auswringen überraschend und unangenehm in die Handfläche stechen, lassen wir mal ebenso unbeachtet, wie die durchweg brösligen Moosfasern.

Um meinen Schuppenjungs ihre Wetboxen nicht allzu lange vorenthalten zu müssen, kramte ich in den “Tiefen meines Terrarianerschranks” und fand zum Glück noch ein Brikett von M+S Reptilien. Gut gehütet und “für schlechte Zeiten” aufbewahrt, das “Goldstück”.

Wer nun meint, Sphagnummoos sei Sphagnummoos, den muss ich leider enttäuschen: so dachte ich auch, weshalb ich mir seinerzeit das Sparpack von Dragon einpackte, obwohl ich bereits (bessere) Erfahrung mit dem Moos von M+S gemacht hatte.

Mal wieder war ich der Versuchung erlegen, an der falschen Stelle zu sparen und hab doch wieder drauf gelegt…

Aber nun weiß ich, dass das Reptile Ground Moss von M+S im Gegensatz zum Dragon-Moos nicht nur über Monate in der Wetbox bleiben kann, sondern sich auch die Fasern selbst bedeutend kräftiger und “kerniger” anfühlen, als das Krümelzeug von Dragon.

Auf die Artikelbeschreibung bei Dragon Bezug genommen: Oh doch, auf dieses Moos kann wirklich verzichtet werden! Drei Anläufe, drei Reinfälle … Danke, ich bin bedient!

Und Sorry an meine Würmer, dass ihr zeitweise in Schimmel und Pilzgeruch liegen musstet, bis ich es entdeckte!

*in diesem Sinn*
eure Sandra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.