Donnerstag, Oktober 29
Shadow

Zecken- & Floh-Schutzschild von Greenhound mit pflanzlichem Wirkstoff

Alljährlich stellt man sich mit Frühjahrsbeginn die selbe Frage: Womit schütze ich meinen Hund / meine Katze am besten gegen Flöhe und Zecken?

Die Einen schwören auf Natur pur, reiben ihr Tier mehrmals in der Woche, mit tagelang in Öl eingelegten Knoblauchzehen ein. Die Nächsten sind auf dem Trip des “Bioresonanzfeldes”, hängen ihrem Tier eine “elektromagnetisch aufgeladene Metallplakette” an den Hals. – Von dieser Art der Parasitenprophylaxe halte ich persönlich am Wenigsten und würde eher dazu tendieren, mein Fell mit einem Salatblatt abzureiben, das dürfte den gleichen Effekt haben.

Die Nächsten verlassen sich auf kostspielige Chemiekeulen in Form von Spot-On’s oder Halsbändern, weil sie unbestritten die wohl beste und auch schnellste Wirkung erzielen.

Nur ganz Wenige verwenden gar nichts, weil sie sich nach jedem Aufenthalt in der Natur wirklich die Zeit nehmen können bzw. wollen, ihr Tier penibel nach unerwünschten Mitfahrern abzusuchen.

Und dann gibt es noch diejenigen, denen die Preise sowie die Inhaltsstoffe von Antiparasitenmittel irgendwann zu denken geben, ohne, dass erst eine gesundheitliche oder körperliche Auffälligkeit am Tier voraus gehen muss.

Als es letztes Jahr darum ging, zwei Felle zu spotten, war ich aus Gewohnheit mit Gino kurz davor, wieder zu Preventic von Virbac zu greifen. – Vom klassischen Frontline war ich gleich zu Beginn mit Gino schnell geheilt, da dessen Wirkstoff für Zecken eher eine Lachnummer zu sein scheint: meine Terrierbacke wurde (trotz “Schutz”) von den Parasiten immer wieder zum Zeckentaxi umfunktioniert.

Zumindest lässt sich jedoch sagen, dass Frontline recht führend in der Bekämpfung von akutem Flohbefall ist, bei Zecken scheint es mir allerdings mehr ein Glücksspiel zu sein.

Preventic ist wie Advantix/Advantage von Bayer und Exspot von MSD ein Parasitenbekämpfungsmittel, das in Deutschland nur beim Tierarzt erhältlich ist. – Im italienischen Auchan-Supermarkt hängt bspw. Advantix/Advantage in der Hundeabteilung im Regal und ist freiverkäuflich.

Dass ich mich in Sachen Ungezieferprophylaxe beim Hund auf die pflanzliche Schiene begab, lag schlicht daran, dass ich mal eine Alternative zu den bekannten, zwar wirklich guten, aber halt auch preisintensiven Produkten versuchen wollte.

Durch Zufall kam ich damals über den Onlineshop von Schecker auf die Spot-On-Tropfen der Greenhound GmbH, mit dem natürlichen Wirkstoff Geraniol.

Während man die Auffrischung bei der Verwendung von Preventic, Exspot oder Advantix/Advantage auch mal bis zu sechs Wochen ziehen kann, empfiehlt es sich, sie bei Präparaten mit rein pflanzlichen Inhaltsstoffen nach maximal vier Wochen zu wiederholen.

Im Vergleich zu den genannten “Rolls-Royces” unter den chemischen Parasitenbekämpfungsmittel, bei denen man entsprechend des Gewichts des Hundes je eine Packung kaufen muss (3 Anwendungen ab ca. € 20,-) – was bei Mehrhundehaltung verschiedener Größen so richtig ins Geld gehen kann – kommt man mit den pflanzlich wirkenden Spot-On’s von Greenhound verhältnismäßig günstig davon.

Hier kostet eine 3er-Packung knapp € 11,- und je 15kg Hund benötigt man eine Tube.

Nachdem es 2011 in unserer Region wenig Zecken gegeben haben soll, zumindest waren Gino und Panda (Dank Greenhound?) frei davon, bin ich gespannt, was die Saison 2012 bringt.

Sam hat sich bereits (im noch ungespotteten Zustand) einen Lästling eingefangen und einen weiteren, zwei Tage nach dem ersten Spot-On. Auch bei Panda wurde ich nach dem ersten Spotten fündig, seitdem sind beide Pflegefelle frei.

Gino gegenüber scheinen die Viecher mittlerweile entweder ihren Stolz oder Angst vor ihm zu haben, vielleicht ignoriert er sie aber auch nur gekonnt nach Terrierart: er ging bislang komplett leer aus.

Auf Anfrage bei der Greenhound GmbH (mir fiel ums Verrecken nicht mehr ein, wo ich die Tropfen 2011 gekauft hatte), bekam ich als einzige Bezugsquelle Schecker genannt.

*in diesem Sinn*
eure Sandra

Nachtrag, Sonntag, 06.05.: Entweder sind diese Saison bereits mehr Zecken unterwegs als letztes Jahr oder die Spot-On’s von Greenhound doch nicht so gut, wie versprochen und erwartet.

Bei Gino und Sam Zecken zu finden, ist aufgrund deren Fellstruktur recht schwierig, sodass es nun auch schon vorkam, dass so ein vollgesaugtes Vieh angekaut am Boden lag.

Vor allem bei Sam scheinen sich die ungebetenen Gäste sehr wohl zu fühlen, denn wenn ich einen Parasiten finde, dann vorrangig an ihm.

Hm, nun könnte guter Rat wirklich teuer werden.

Nachtrag, Sonntag, 24.6.: Ich habe den Kampf gegen Zecken mit Spot-On von Greenhound aufgegeben, der Wirkstoff Geraniol scheint mir nicht mehr das geeignete Mittel der Wahl zu sein – außer, dass die Hunde nach dem Beträufeln “dufte” riechen, wird dieses Jahr (vor allem bei Sam) kein nennenswerter Erfolg erzielt.

Aus diesem Grund bin ich zur (bewährten) Chemiekeule zurück gegangen und verwende nun wieder die Spot-On’s von Preventic.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.